Neuer Standard: „Wirtschaft der Liebe“

Ein neues Zeitalter hat begonnen, in dem aus Liebe gewirtschaftet wird und in dem es dafür eine Zertifizierung gibt. Alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette werden anständig bezahlt, Sozialstandards werden eingehalten. Damit erhält der Verbraucher – nach „bio“, „fairtrade“ und „regional“ – eine weitere wertvolle Entscheidungshilfe für sein Kaufverhalten. Wir hoffen auf weltweite Verbreitung von Standard und Siegel.

„Economy of Love“ (EoL) wurde von der EBDA (Egyptian Biodynamic Association) entwickelt, wird vom COAE (Center for Organic Agriculture in Egypt) zertifiziert. Es ist stark von der ganzheitlichen Vision SEKEMs, Partner des Bio-Verbraucher e.V., inspiriert. Interessant ist, dass Wolfgang Ritter, Vorstand im Bio-Verbraucher e.V., 2016 ein Buch mit gleichnamigem Titel verfasst hat: Wirtschaft der Liebe: Elemente einer künftigen Wirtschaftsordnung, Möllmann-Verlag 2016. Mehr zum neuen Standard: https://netz.bio/2020/06/30/neuer-standard-wirtschaft-der-liebe/.

Bio-Waschsalon in Nürnberg eröffnet

„Lavendel  Waschen – natürlich & umweltfreundlich“, so heißt der neue Bio-Waschsalon von Marilena Pal. Wir haben sie in ihrem  kürzlich eröffneten Unternehmen in Nürnberg-Johannis, Johannisstraße / Ecke Amalienstraße besucht. Vorher war hier eine Apotheke untergebracht, so ist genug Platz für einen relativ großen Verkaufsraum, in dem Sonett-Reinigungsmittel  angeboten werden. Viele Gebinde kann man immer wieder nachfüllen nach dem Motto „Recycling ist gut, Wiederverwenden ist besser!“. Im Nebenraum wird derzeit eine Wäscherei eingerichtet, in der auch gebügelt und gemangelt wird.

Die Wäscherei startet mit einem Hemden- und Blusen-Service: Waschen und Bügeln pro Hemd oder Bluse für 1,99 Euro. Auf alle Sonett-Produkte gibt es bis zum 30. Juni 2020 einen Einführungs-Rabatt von 10 Prozent.

Das Besondere an den Sonett-Produkten: Sie  sind zu 100 % abbaubar. Das Besondere an der Eigentümerin: Sie arbeitet mit Herz und Verstand.

Kontakt: „Lavendel  Waschen – natürlich & umweltfreundlich“, Marilena Pal, Johannisstr. 107, 90419 Nürnberg, Tel. 0152/ 2991 8053, Bestellungen per Internet: https://lavendel.waschen.jetzt, Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag 16 – 20.00 Uhr, Samstag 10 – 16.00 Uhr

Wir brauchen Deine Unterstützung – jetzt!

Machst Du Dir Gedanken über die Zukunft? Lebst Du bewusst? Möchtest Du Dich gesund und frei von Gentechnik ernähren? Liebst Du Bio? Forderst Du artgerechte Tierhaltung? Kaufst Du gerne regional und fair ein? Bei uns findest Du Gleichgesinnte. Wir vertreten Deine Interessen. Lerne über uns Bio-Erzeuger, Bio-Händler und Bio-Dienstleister kennen, die so denken wie Du. Schließe Dich uns an, sei ein Teil der Zukunft, die schon begonnen hat. Durch uns hast Du eine Stimme!

Jahresbeitrag nur 12 Euro (Fördermitglied) bzw. 24 Euro (ordentliches Mitglied mit Stimmberechtigung) Euro. Hier kannst Du Mitglied werden.

Was wir leisten:
• Wir beraten Privathaushalte und Großküchen (Kita, Schulen, Krankenhäuser, Altenheime)
• Wir laden ein zu Vorträgen, gemeinsamem Kochen und Besuchen bei Bio-Erzeugern
• Wir vertreten deine Interessen gegenüber Politikern
• Wir bieten bei unserer jährlichen Mitgliederversammlung ein Bio-Menü, Bio-Proben und Kontakt zu Bio-Erzeugern, -Dienstleistern und –Händlern
• Wir helfen bei Ernährungsumstellungen, Bio-Einkäufen und beim Kochen oder Bio-Essen-Gehen

Unter netz.bio und sei.bio findest Du:
• Bio-Adressen (Bio-Verkäufer, Bio-Dienstleister mit Angebot und Verkaufszeiten)
• Info-Brief (Wissenswertes aus der Bio-Welt) mit interessanten aktuellen Berichten
• Bio-Erlebnistage, Hoffeste, Reisen, Angebote und Gesuche
• mehr über uns/ Beitrittserklärungen

Noch mehr gute Gründe für unsere Arbeit:

• Warum Bio-Beratung? Viele Haushalte und Einrichtungen bedürfen der Beratung, wenn der Gedanke zu nachhaltigerem Konsum aufkommt.
• Warum Vernetzung von allen am Bio-Wirtschaftsprozess Beteiligten (Erzeugern, Händlern, Dienstleistern, Verbrauchern)? Wir wollen die Anonymität des Marktes ein Stück weit durchbrechen. Bewusste Verbraucher kennen gerne ihre Lieferanten. Und manche Unternehmer auch gerne ihre Abnehmer.
• Warum Lobby-Arbeit? Politiker handeln oft im Sinne großer Konzerne und deren Interessen. Die sind oft konträr zu denen der Verbraucher und zu einer nachhaltigen Land- und Viehwirtschaft. Wir sagen Politikern, was wir wollen und was wir nicht wollen. Und arbeiten auf diesem Felde zusammen mit gleichgesinnten Organisationen.

 

Hofläden boomen in Corona-Zeiten. Bio-Hofläden auch?

Unser Vorstandsmitglied, Annemarie Gröger, kauft regelmäßig bei zwei Bio-Hofläden ein (Partner des Bio-Verbraucher e.V.). Beide Höfe sind Demeter-zertifiziert. Diesmal hat sie gefragt, wie es den Firmen im Norden Nürnbergs in der Krise ergeht.

Frohnhofer Mühlen-Lädla

Im Frohnhofer Mühlen-Lädla sind mehrere neue Kunden im Laden.  Sie sind dabei, das Sortiment zu überprüfen. Was wird hier eigentlich alles angeboten? Frau Switalski sagt, die Kunden nehmen die Krise zum Anlass, mehr aus der Region einzukaufen, damit die Wertschöpfung für die heimische Landwirtschaft steige. Sie schätzten es, dass kleine Hofläden in dieser Zeit geöffnet haben und in ihrer Nähe eingekauft werden kann. Ein Lieferservice wurde eingerichtet, den die Kunden gerne annehmen. Mit den Vorschriften, wie Mindestabstand und Mundschutz, komme man gut zurecht; es gab noch keine Beanstandungen.
Kontakt: Frohnhofer Mühlen-Lädla, Gertraud Switalski, Rothenbergstr. 2, 90542 Eckental-Frohnhof, Tel. 09126 – 5475, Do 8.30 – 12.30 und 14.30 – 18.00 Uhr, Fr 8.30 – 18.00 Uhr, Sa 8.30 – 12.30 Uhr

Geflügelhof Schubert

Im Hofladen vom Geflügelhof Schubert wurde eine langjährige Mitarbeiterin befragt, die auch auf dem Foto zu sehen ist. Auch hier hat man derzeit erhöhten Umsatz. Die Kunden schätzen, dass der tägliche Bedarf an Lebensmitteln durch den Einkauf im Hofladen gedeckt werden kann. Viele sind mit dem Sortiment zufrieden und fahren sogar von Nürnberg bis Rüsselbach. Man verkauft jetzt auch mehr Hühner, denn jeder, soweit er das kann, möchte Eier von seinen eigenen Hühnern haben. Die Selbstversorger nehmen also zu.   Nudeln sind jetzt der Renner. Die Kunden schätzen es sehr, dass vom hofeigenen Getreide Nudeln am Hof erzeugt werden. Man bietet auch selbstgezogene Jungpflanzen an – samenfeste Sorten. Und im Sommer dann auch Gemüse vom Hof.

Kontakt: Geflügelhof Schubert, Peter Schubert, Ebacher Str. 3, 91338 Igensdorf, Tel. 09192 – 83 03, Mo – Fr 8.00 – 18.00 und Sa 8.00 – 13.00 Uhr

 

Frohnhofer Mühlen-Lädla
Der Schubert-Hofladen

Die Bedeutung der Rinder für die Bodenfruchtbarkeit

Bereits Ende 2019 hielt Ulrich Mück vom Demeter-Erzeugerring Bayern im Nürnberger Rathaus einen spannenden Vortrag, der sich mit der Bedeutung der Rinder für die Bodenfruchtbarkeit und Gesundheit unserer Kulturlandschaft beschäftigte. Der Referent gab uns dankenswerter Weise die Erlaubnis, die Präsentation zum Vortrag bei uns auf der Homepage einzustellen. Den Link zum Download finden Sie hier: Die Bedeutung der Rinder (12.11.2019)

Zudem möchten wir in diesem Zusammenhang noch auf einen interessanten Artikel zum Thema verweisen: https://www.wochenblatt-dlv.de/regionen/schwaben/rinder-leittiere-biodiversitaet-560463

Auch in der Krise für uns da

Auch kleinere Betriebe sind während der Krise für uns da – teilweise mit besonderen Öffnungszeiten. In Nürnberg zum Beispiel:

Bioland-Gärtnerei, Günter Sippel

Alte Parlerstr. 3, 90425 Nürnberg, Tel.: 0911-332206, Fax.: 0911-378875
Bioland, Gemüse, Hofladen, Kartoffeln

Di und Fr, 7.30 – 9.45 Uhr, auf dem Hauptmarkt in Nürnberg, Sa 7.30 - 9.45 Uhr auf dem Heinrich-Böll-Platz  in Langwasser, Mo, Mi, Fr 12:00 - 13:30 u. 18:30 - 20:00 Uhr im Hofladen

delikatEssen, Romana Schemm

Weinmarkt 14, 90403 Nürnberg, Tel.: 0911 - 20 29 132
Chutney, Demeter, Gewürz, Honig, Marmelade, Saft, Senf, Tee, Wein, Öl
info@delikatessen-nuernberg.de, http://www.delikatessen-nuernberg.de

Di-Fr 14-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr, Vorbestellungen, Abholung, Lieferservice

Christoph und Bettina Güdelhöfer

Bucher Straße 43, 90419 Nürnberg, Tel.: 0911 – 3658713, Allergie, Operationsbegleitung, Rheuma, Stärkung von Aufmerksamkeit, Tiefenentspannung
praxis.guedelhoefer@web.de, http://www.praxis-guedelhoefer.de

Behandlung nach telefonischer Absprache

Die Auswahl an leckeren Gemüsen bietet für alle etwas
Leckeres aus eigenem Bioanbau
Hier wird man freundlich und zuvorkommend bedient
Salat geht eigentlich immer - der Tausendsassa passt zu jedem Essen

Corona-Pause bei Veranstaltungen

Auch wir als Bio-Verbraucher e.V. möchten dazu beitragen, die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Selbst wenn es schwer fällt, bitten wir alle, Sozialkontakte auf ein wirklich notwendiges Maß zu reduzieren. Auch wir haben erst einmal alle Veranstaltungen abgesagt. Aber natürlich geht unsere Arbeit hinter den Kulissen weiter.

Wir möchten auch noch einmal darum bitten, weiterhin in Bioqualität einzukaufen. Hamstern sollten wir allerdings unterlassen, auch in den Biomärkten waren in letzter Zeit immer wieder Dinge aus. Und zwar nicht, weil generell ein Engpass besteht, sondern deshalb, weil unvernünftig viel eingekauft und gehortet wird. Allerdings ist es durchaus sinnvoll, zumindest für einige Tage einzukaufen. So können Sozialkontakte reduziert werden. Wer mehr kauft, um Risikogruppen wie Senioren zu entlasten, hat natürlich ebenfalls unser Verständnis! Gerade jetzt in der Krise, sollten wir nett zueinander sein und zusammenstehen – natürlich nur im übertragenen Sinne. Meistern wir die Situation mit Herz und Verstand und bleiben Sie gesund!

Unsere Aktivitäten beim Saatgutfestival

... am 15. Februar in Nürnberg: Beraten, Verkaufen, Kinderprogramm

Beim Saatgutfestival haben wir seit einigen Jahren einen Info-Stand, an dem wir auch Bio-Backwaren verkaufen, um von Bio zu überzeugen - über den guten Geschmack. Kuchen und Käsestangen von der Bioland Bäckerei Imhof. Alles ging weg.

Diesmal hatten wir in Zusammenarbeit mit Bluepingu zusätzlich eine Kinderaktivität angeboten: Kinder konnten sich selbst ihr Müsli zubereiten: mit der Flockenquetsche Hafer- oder Gerstenflocken selber machen, Obst und Haferdrink dazu geben. Fertig. Die Plätze waren ständig belegt.

Stimmen für die Umwelt

Am 15. März sind in Bayern Kommunalwahlen. Um in puncto Bio und Nachhaltigkeit etwas zu bewegen, lohnt es sich, sich mit den Programmen der jeweiligen Kandidaten und Parteien auseinanderzusetzen.

Neben den Medien informieren lokale Infoveranstaltungen, wie hier im Literaturhaus in Nürnberg. Dort ging es am 18. Februar ganz konkret um das Thema Umwelt. Vertreter unterschiedlichster Parteien standen Rede und Antwort. Geladen hatten der Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V. (LBV) und der BUND Naturschutz Kreisgruppe Nürnberg.

Immer wieder stolpern Menschen auch über Hürden im Wahlsystem, verschenken Stimmen oder machen ihren Wahlzettel unabsichtlich ungültig. Wie es geht, erläutert dieser interessante Clip:

https://www.youtube.com/watch?v=zaL5ttLIZa4