Aufmerksame, tatkräftige Leute für einen kleinen Schafhof gesucht

Wir suchen aufmerksame und tatkräftige Leute, die sich auf dem kleinen Wildensteiner Schafhof  ausprobieren, mitarbeiten, wohnen und gegebenenfalls bleiben wollen. Unser Hof liegt etwa 1 Autostunde südwestlich von Nürnberg auf dem ehemaligen Krater-Rand vom Nördlinger Ries. Wir sind seit 2010 biozertifiziert.

Unsere Merkmale: historische Gebäude, vergleichsweise kleine Bewirtschaftungsflächen mit Nischen-Charakter, Tierhaltung (Schafe, Ziegen, Lamas, Herdenschutzhunde) für  Grund-Produkte (Fleisch etc., Wolle, Felle, Schnäpse, Nützliches aus Holz), Auftritte bei Öko-Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit mit therapeutischen und erlebnispädagogischen Angeboten für Kinder und Erwachsene, WWOOF-Hof für „Freiwillige Helfer auf ökologischen Höfen“

Kontakt: peter.dobrick@gmail.com, T. 09082/2195 AB

 

Besuch bei Gemüsegärtnerei Höfler GbR im Knoblauchsland

Die Höfler GbR ist die einzige Demeter-Gärtnerei im Nürnberger Knoblauchsland. Am 13. August hat uns Peter Höfler durch seinen Betrieb geführt. Es ist ein Großbetrieb: sieben Hektar, davon fünf unter heizbarem Hochglas. Spezialität: Tomaten und Minigurken. In einem weiteren Betrieb in Weißenbronn werden Schlangengurken kultiviert. Die Kulturperiode reicht von Februar bis November, die Erntezeit von Juni bis November. Dann werden die Gewächshäuser leer geräumt; das Tomaten- und Gurkenkraut geschreddert und mit verottetem Schafs- und Hühnermist kompostiert. Von den zwei Hektar Freifläche wird zweimal im Jahr Kleegras geschnitten und zu Pellets gepresst.

In das Erdreich in den Gewächshäusern wird im Winter der mit den biodynamischen Präparaten behandelte Kompost sowie Kali eingearbeitet. Mit den Jungpflanzen werden im Februar dann auch die Kleegraspellets zur ständigen Stickstoffversorgung ausgebracht. Der Humusgehalt im Boden erreicht durch diese natürliche Düngung Höchstwerte.

Die Pflanzen werden mit Wasser aus eigenen Brunnen und mit dem Regenwasser versorgt, das man von den Gewächshausdachflächen gewinnt. In Weißenbronn hat man einen riesigen Regenwassertank. Die Gewächshäuser werden mit Gas beheizt. Wasser- und Wärmeversorgung erfolgen computergesteuert. Schädlinge (Weiße Fliege, Blattlaus, Trips) werden mit Nützlingen (z.B. Marienkäfer) bekämpft.

Die Höfler GbR beliefert verschiedene Einzelhandelsketten und die ebl-Bio-Fachmärkte. Manche der Ketten kooperieren mit den Anbauverbänden Demeter, Bioland oder Biokreis. Höfler hat die Zertifizierungen aller drei und verpackt seine Demeter-Erzeugnisse auch mit Bioland- und Biokreissiegel. Wer bestimmt, wie viel der Erzeuger für seine Tomaten und Gurken erhält? Die Einkäufer der Supermarktketten. Jetzt, im Sommer, wo es riesige Mengen an Gemüse gibt, drücken sie den Preis. In solchen Zeiten kommt es vor, dass die Ernte tonnenweise vernichtet werden muss, weil auch die Einkäufer sie nicht in den Supermarktfilialen loswerden. Wer kann in solchen Situationen mehrere Tonnen Tomaten oder Gurken abnehmen und verarbeiten? Höfler hat damit begonnen, Überschüsse zu Passierten Tomaten zu verarbeiten. Die Gläser und auch Frischware kann man jederzeit am Automaten vor den Gewächshäusern im Götzenweg kaufen.

Nach dem Rundgang durch die Gewächshäuser konnten wir verschiedene Sorten Tomaten und Gurken probieren, wurden mit einem leckeren Imbiss bewirtet und konnten Gemüse kaufen. Erfahrung: Es gibt noch Tomaten, die so schmecken, wie selbstgezogen.

Kontakt: Höfler GbR, Irrhainstrasse 33, 90427 Nürnberg; Betrieb mit Verkaufsautomat: Götzenweg; Zweigstelle: 91560 Weißenbronn: Lehrweg 333; www.hoefler-biogemuese.de

KOCH IM PARK im Parks im Stadtpark Nürnberg

7. August, 10-14 Uhr:  Bioesskultur: Gemeinsam lecker kochen und genießen

Zum 4. Male alle, die gerne Bio in der Küche verwenden, um zusammen mit teils namhaften Köchinnen und Köchen circa 15 verschiedene Gerichte zu kochen, und anschließend zu speisen. Im tollen Gartenambiente des Parks wird miteinander geschnippelt, probiert, geschlemmt und sich ausgetauscht.

Veranstaltet wird dies von der Stadt Nürnberg die Biometropole, einem Zusammenschluss Nürnberger Bioakteure. Kostenbeitrag: 25 €, Anmeldung unter www.kochimpark.de ist erforderlich.