Demeter-Herbsttagung in Nürnberg

So, 3. Nov. 10–16.00 Uhr: Demeter-Herbsttagung für Erzeuger, Händler, Verbraucher
Thema: Artenvielfalt erhalten und fördern – Ökologisch. Artenreich. Wirtschaftlich. Wie gelingt‘s?

Vorträge, Gespräche, Bio-Essen, 90419 Nürnberg, Rieterstr. 20, Eintritt frei, Essen 15 €

Programmablauf
10:00 Uhr Begrüßung und Einführung ins Tagungsthema
Uwe Neukamm, Demeter-Landwirt Hofgemeinschaft/Solawi, Vorderhaslach

10:15 Uhr Artenreichtum auf Wiesen und Weiden – so gelingt es
Möglichkeiten und Methoden heimische Wildpflanzen im landwirtschaftlichen
Betriebskreislauf wieder anzusiedeln.
Norbert Grenzebach, Demeter-Betrieb Grenzebach, Hochstadt-Weßling

11:45 Uhr Bauer sein aus Leidenschaft und Liebe zur Erde
Betriebsvorstellung – „in Umstellung auf Demeter“
Alexandra und Josef Reinhart, Gaurettersheim

12:45 Uhr Mittagspause
Herzhaftes in Demeter-Bio-Qualität von der Frankenstube.
Zum Nachtisch Kaffee, Tee und Kuchen, gebacken vom Vorbereitungsteam
Wirtshaus Frankenstube, Nürnberg

14:00 Uhr Streuobst in Franken – ökologischer Hotspot, Wirtschaftsgut
und landschaftsprägend
Vortrag mit anschließender Diskussion
Norbert Metz, Dipl.-Ing. Landespflege (FH), Landschaftspflegeverband
Mittelfranken

15:30 Uhr Klezmer Band „Schlamasseltov“
5 Musikanten, die Klezmermusik spielen, die in Osteuropa von
jüdischen Musikern, den „Klezmorim“, auf Hochzeiten und Dorffesten
gespielt wurde.
Sandra Dörner – Geige; Jürgen Spieler – Klarinette; Uta Geisler – Cello;
Volker Heitmann – Akkordeon und Armin Tichai – Percussion

Demeter-Snacks, Kinderprodukte, Knabber-Gebäck, Müsli – Mogli Naturkost GmbH. 12043 Berlin, Verkauf an Händler u. Verbraucher, Online-Shop, T. 030-60984320, www.mogli.de

Essig, Nudeln, Senf, Öl – Byodo Naturkost GmbH, Verkauf an Händler und Verbraucher, www.byodo.de, T. 08631- 36290, Online-Shop, Bioladen in 84453 Mühldorf

Frisches Gemüse: Frankengemüse Knoblauchsland e.G., Verkauf an Händler, 90427 Nürnberg, Raiffeisenstr. 200, T. 0911 – 93 48 30, http://www.franken-gemuese.de

4 x Bio-Accessoires, -Mützen, -Schals in Rothenburg o. d. Tauber, AnRa-Mode GmbH, Anett Utz, Untere Schmiedgasse 21 und 26, Herrngasse 21, Marktplatz 3, www.anramode.de, T. 09861-8738630

Backwaren, Fleisch, Gemüse direkt vom Erzeuger einkaufen; Marktwagen in Eichstätt, Erlangen, Freising, Ingolstadt, Nürnberg, Regensburg, Roth (Standorte und Zeiten siehe www.klosterbetriebe@kloster-plankstetten.de), Klosterladen, T. 08462-206251, Online-Shop

Bio-Kinderkleidung, Stoffwindeln, Tragetücher, Trageberatung, Holzspielzeug bei LYSU, 90403 Nürnberg, Obere Wörthstr. 7, Di-Fr 10-18, Sa 10-16 Uhr, T. 0911-89310390, www.lysu.de

Beim Bioland-Bäcker Imhof in Nürnberg kann man jetzt auch draußen essen und trinken, 90478 Nürnberg, Dürrenhofstr. 29, T. 0911– 464595, www.baeckerei-imhof.de

Elektrosmog, Feinstaub, Wasser – Fakten und Risiken; einfache Lösungen bietet natural, Jürgen Huber, T. 09182 – 909 806, www.natural-huber.de, Online-Shop

Eis mit Bio-Zutaten jetzt auch an der Burg in Nürnberg: Eis-Café „Halt die Waffel“, 90403 Nürnberg, Bergstr. 16, T. 0176.3225.0360, täglich 11 – 22.00, samstags – 23.00 Uhr

Naturheilpraxis in 90762 Fürth: Craniosakrale Osteopathie, Dorn-Breuss-, R.E.S.E.T. Kieferbalance, Steffi Dannhorn, T. 0170.6524.241, www.steffi-dannhorn-heilpraktikerin.de

Bio-Südfrüchte liefert nach Deutschland Finca Pata Negra/ Spanien, Solidarische Landwirtschaft, Urlaub, www.finca-pata-negra.com, T. 0049-157-55191137, Whats App

Naturkleidung aus Ahimsa-Seide, Bio-Baumwolle, handgewebt, aus kleinen Projekten in Indien, Samata Indiaboutique, www.samata-indiaboutique.org, T. 09231-97 87 293

Handgedrechselte Einzelstücke aus heimischen Hölzern: Schalen, Kugeln, Eier, Schreibgeräte, Armreifen; Manfred Preiß (Kaktus), 90469 Nürnberg, T. 0911 – 48 62 92

DANNHORN lifebalance – fitness. balance. Health – Nordic Fitness, Qi Gong , Ernährung, Ganzheitliche Gesundheitsberatung, Einzeltraining, Gruppen- u. Firmenkurse, Vorträge, Dieter Dannhorn, 90762 Fürth, Alexander Str. 32, T. 0151/17 11 02 83, www.dannhorn-lifebalance.de

Selbst gemachte Brotaufstriche – Rezepte zum Nachmachen

zu Bio erleben 2019 von Annemarie Gröger auf dem Hauptmarkt in Nürnberg serviert

Sonnenblumenkerne-Aufstrich
50 g Sonnenblumenkerne gemahlen (z.B. mit der Haferflockenmühle), 200 g Frischkäse, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, 1 EL Rapsöl, 2 EL rote Paprika, klein geschnitten

Sonnenblumenkerne mit den restlichen Zutaten vermischen und kräftig würzen. Nach Bedarf mit verschiedenen Blüten dekorieren oder mit gerösteten Sonnenblumenkernen bestreuen.

Salbei-Oliven-Butter-Aufstrich
150 g Butter, 1/2 TL Kräuter-Salz, 1 Knoblauchzehe, 3 EL frische Salbeiblätter, 1 EL Tomatenmark, 10 schwarze Oliven

Butter mit Kräutersalz cremig rühren, fein gewürfelten Knoblauch, sehr fein geschnittene Salbeiblätter, Tomatenmark und klein geschnittene Oliven unterziehen. Gekühlt servieren.

 

Agrarpolitik muss endlich zum Teil der Klimapolitik gemacht werden

Zuschrift von foodwatch vom 20.09.2019

Sie haben es wahrscheinlich in den Medien verfolgt oder waren selbst auf der Straße: Heute haben Hundertausende für eine klimafreundlichere Politik gestreikt. Auch wir von foodwatch waren bei der Demo in Berlin dabei. Wir fordern, endlich die Landwirtschaft beim Thema Klima in die Pflicht zu nehmen. Denn hier gibt es enorme Einsparpotenziale. Die Landwirtschaft verursacht in etwa so viele klimaschädliche Gase wie der Straßenverkehr! Wie eine neue foodwatch-Analyse belegt, entstehen durch die Agrarbranche in der EU jährlich Klimaschäden in Höhe von 77 Milliarden Euro.

Das macht deutlich: Die Klimadebatte sollte nicht nur um Flugreisen und SUVs kreisen, denn die Landwirtschaft ist mit ihrer Überproduktion an Fleisch und klimaschädlichen Anbaumethoden eine riesige Treibhausgas-Schleuder. Statt diese Missstände anzugehen, fördert der Staat das fehlgeleitete Wirtschaften noch mit Milliardensubventionen. foodwatch fordert die Bundesregierung auf, die Agrarpolitik endlich zum Teil der Klimapolitik zu machen und verbindliche Vorgaben für die Einsparungen von CO2-Äquivalenten zu formulieren.

Doch wie könnten das aussehen? Das Verursacherprinzip muss gelten: Die Landwirtschaft muss für die von ihr verursachten Klima- und Umweltschäden aufkommen. Das senkt die Klima-Emissionen und macht umweltfreundlich erzeugte Produkte günstiger, umweltschädlichere Produkte teurer. Nur mit einer umfassenden ökologischen Reform des gesamten Agrarsektors lassen sich diese Einsparungen erzielen.

Wie ist unsere Studie entstanden? foodwatch hat zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen zu den sogenannten externen Effekten der Landwirtschaft analysieren lassen. Darunter versteht man Kosten, die durch landwirtschaftliche Produktion zum Beispiel in der Umwelt entstehen – die aber nicht von Verursachern, sondern von der Allgemeinheit getragen werden. Die Studienauswertung zeigt, wie enorm die externen Effekte der Landwirtschaft seien, insbesondere auf das Klima.
Mehr zu der Studie: www.foodwatch.org: EU-Landwirtschaft verursacht Klimaschäden von 77 Milliarden Euro, Nachricht vom 18.09.2019

 

„Bio erleben“ lockte etwa 40.000 Gäste auf den Hauptmarkt in Nürnberg

Grundstein für Event wurde 2004 vom Bio-Verbraucher e.V. gelegt

Vom 19. bis 21. Juli war das Thema Bio in Nürnberg wieder in aller Munde. Bis zu etwa 40.000 Menschen kamen auf den Hauptmarkt, um sich über Öko-Lebensmittel, -Getränke, -Kleidung und andere -Produkte auszutauschen. Rund 100 Aussteller aus den unterschiedlichsten Bereichen hatten wieder zum Schlemmen, Probieren, Informieren und Kaufen eingeladen – darunter auch der in Johannis ansässige Bio-Verbraucher e.V. An seinem Stand gab es unter anderem einen Müsli-Workshop für Kinder und zahlreiche Kostproben. Vereinsvorsitzender Wolfgang Ritter ist von der riesigen Resonanz der Bevölkerung begeistert, erinnert sich aber auch an ganz andere Zeiten. Mit dem Bio-Verbraucher e.V. gehört er zu den Vätern von „Bio erleben“.

„In den Jahren 2005 und 2006 waren trotz Werbung lediglich wenige hundert Menschen zur Vorläuferveranstaltung, den Bio-Erlebnistagen, gekommen“, erinnert sich Ritter. Der Bio-Verbraucher e.V. war damals erst ein Jahr alt und wollte Produzenten und Verbraucher bei einem regelmäßigen stattfindenden Event auf dem Gelände der Anthroposophischen Gesellschaft in Johannis zusammen bringen. Nachdem auch die zweite Auflage nur einen bescheidenen Erfolg gebracht hatte, erfolgte eine Manöverkritik im Rathaus. „Mit der Initiative Bio-Metropole Nürnberg war die Stadt mittlerweile Mitglied in unserem Verein und fand das Konzept der Bio-Erlebnistage trotz der zunächst schwachen Resonanz überzeugend“, erinnert sich Ritter. Aber wie sollte man bloß mehr Menschen erreichen? „Warum machen wir so etwas nicht auf dem Hauptmarkt?“, lautete die Frage, die zur Antwort führte.

Schon ein Jahr später (2007) fand das erste „Bio erleben“ auf Nürnbergs zentralem Platz statt. Von Anfang an lockte die Veranstaltung mit einem hochkarätigen Programm. So fand etwa ein Front-Cooking mit Nürnberger Spitzenköchen statt – darunter etwa Andree Köthe vom Sterne-Restaurant Essigbrätlein. Auch Bürgermeister Ulrich Maly wagte sich an den Herd. „Waren in Johannis nur einige hundert Besucher gekommen, waren es jetzt aus dem Stand 25.000“, blickt Wolfgang Ritter zurück. Schon damals gab es 60 Aussteller, 2008 waren es schon 80. Heute sind es an die 100 und das Interesse am Thema Bio wächst stetig.

Der Bio-Verbraucher e.V. setzt sich deshalb nicht nur an diesen wenigen Tagen im Jahr für die Förderung von ökologischen Lebensmitteln ein. Er steht das ganze Jahr über für bio-regionalen, bio-saisonalen und bio-fair gehandelten Konsum, bringt Erzeuger, Händler, Dienstleister und Verbraucher in Kontakt und bietet regelmäßig Veranstaltungen an. Zum Beispiel Bio-Kochkurse mit gemeinsamem Essen, spannende Bio-Ausflüge zu Firmenmitgliedern und vieles mehr. Zudem betreibt der Verband Lobbyarbeit für die gute Sache und steht im Austausch mit der Stadt und vielen anderen Organisationen.

Wem die Vernetzung aller am Bio-Wirtschaftsprozess Beteiligten ein Anliegen ist, wer wissen möchte, woher seine Nahrungsmittel kommen, wer möchte, dass die Verbrauchermeinung immer mehr an Bedeutung gewinnt, der kann im Bio-Verbraucher e.V. Mitglied werden (Jahresbeitrag für Personen 24 Euro, für Firmen ab 30 Euro). Bio-Adressen, Nachrichten aus der Bio-Welt, Angebote & Gesuche, Termine und Beitrittserklärungen auf www.sei.bio und www.netz.bio.
Bericht von Andreas Hempfling

BÖLW-Kommentar zum EuGH-Urteil über neue Gentechnik vor einem Jahr

Der Urteilsspruch des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), dem höchsten Gericht der EU, stellte am 25. Juli 2018 klar, dass neuartige wie herkömmliche Gentechnik reguliert werden muss. Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert:

„Der EuGH hat vor einem Jahr in seiner Entscheidung nicht Gentechnik beurteilt und ob diese gut oder schlecht, sicher oder unsicher ist, sondern die neuen Gentechnikverfahren in das geltende Europäische Gentechnikrecht eingeordnet. Das Urteil bedeutet, dass Gentechnik wie CRIPSR-Cas und Co gemäß der EU-Freisetzungsrichtlinie reguliert werden muss, was unter anderem Sicherheitsprüfung und Kennzeichnung einschließt.

Die Bundesregierung muss gewährleisten, dass die gesetzlich vorgeschriebene Regulierung und Kennzeichnung für die neuen Gentechniken vollumfänglich umgesetzt wird.

Mit der rechtlichen Einordnung schuf das EuGH Rechtssicherheit für alle in Landwirtschaft und Lebensmittelmarkt tätigen Unternehmen. Die europäischen Richter sorgten dafür, dass Bäuerinnen und Verbraucher weiter selbst darüber entscheiden können, was sie anbauen und essen. Trotz gegenteiligen Behauptungen: Nach erfolgter Zulassung können auch Produkte der neuen Gentechniken in Verkehr gebracht werden. Und es kann daran, unter Beachtung der EU-rechtlichen Bestimmungen, auch weiterhin geforscht werden.

Es ist aber jetzt wichtig, dass bei der Forschung nicht alles auf genau die Karte gesetzt wird, die bereits die letzten 20 Jahre mehr Heilsversprechen als Erfolge hervorbrachte. Es braucht dringend wieder eine unabhängige Risikoforschung, die derzeit gegen Null gefahren worden ist. Auch muss die neue Gentechnik realistisch beurteilt werden. Bis heute ist es weder durch alte, noch mit der neuen Art der Genmanipulation gelungen, etwa Resistenzen gegen wirtschaftlich bedeutende Pilzkrankheiten im Getreide, höhere Erträge oder die Resilienz gegen Extremwetterlagen zu erreichen. Denn für solche Eigenschaften genügt es nicht, eines oder wenige Gene zu verändern – weshalb man hier mit klassischen Züchtungsmethoden leichter zum Ziel kommt.

Zudem kann man den Herausforderungen, wie sie vor allem die Klima-Krise mit sich bringt, nicht allein mit Züchtung begegnen. Es kommt vielmehr darauf an, wie wir das gesamte Gefüge von der Bodenfruchtbarkeit bis hin zu den Agrarlandschaften gestalten, wie wir Fruchtfolgen abwechslungsreicher machen und vielfältige, robuste Sorten wählen. All das müssen wir den veränderten Bedingungen anpassen – wir sehen hier bereits viele Erfolge, aber auch dringenden weiteren Forschungsbedarf. Eine ausgewogene und am Vorsorgeprinzip orientierte Forschungspolitik muss auch hierfür Mittel und entsprechende Infrastruktur zur Verfügung stellen!“
Quelle: presse@boelw.de vom 24.07.2019

Kaufst du noch die Trommel oder wäschst du schon umweltfreundlich?

In Info-Brief 59 berichteten wir an dieser Stelle von Olivenöl-Tests. Unser Firmenmitglied Byodo Naturkost GmbH hat dazu Stellung genommen, veröffentlicht bei www.sei.bio/ Wissenswertes/ Byodo-Kommentar zu Warentest

Kaufst du noch die Trommel oder wäschst du schon umweltfreundlich?

Was erwartet man von einem modernen Waschmittel? Gute Waschleistung und Fleckentfernung einerseits, Umweltverträglichkeit andererseits. Jumbo-Waschmittelpackungen mit Füllstoffen, die beim Waschen gar keine Funktion haben, aber die Umwelt belasten, sind out. Flüssigwaschmittel enthalten meist mehr Chemikalien, „Caps“ und „Pods“ kann man nicht dosieren, Kompaktpulver sind meist die umweltfreundlichste Variante. Setze das Pulver sparsam ein (Viel hilft nicht viel!), verzichte auf Vorwäsche und Weichspüler und wähle möglichst ein Waschmittel, das keine synthetischen waschaktiven und waschunterstützenden Substanzen und auch keine optischen Aufheller enthält. Das nützt dir (deinem Geldbeutel) und der Umwelt. „Die beste Wahl: Baukastensysteme, bei denen man Enthärter und Fleckentferner nur bei Bedarf einsetzt.“ (ÖKO-Test Magazin 9/2019, S. 22)

ÖKO-Test hat 26 Vollwaschmittel getestet, von denen fünf die Note „gut“ erzielten, der Rest „befriedigend“. „Gut“ sind:
• Ecover Universal Waschpulver Konzentrat, Lavendel Preis pro Waschgang 31 Cents
• Frosch Citrus Voll-Waschpulver Preis pro Waschgang 19 Cents
• Shetlan Vollwaschmittel Super Compact Preis pro Waschgang 13 Cents
• Sonett Waschmittel Konzentrat im Baukastensystem Preis pro Waschgang 23 Cents
• Tandil Ultra-Plus Vollwaschmittel Preis pro Waschgang 13 Cents

Das Produkt unseres Firmenmitgliedes Ecover schneidet unter der Rubrik „Weitere Mängel“ als einziges mit „sehr gut“ ab, das Produkt unseres Firmenmitgliedes Sonett als einziges mit „sehr gut“ unter der Rubrik „Ausgewählte Inhaltsstoffe“. Unter den anderen 24 Waschmitteln erreichen einige in diesen Rubriken kein „befriedigend“, manche sind „mangelhaft“. Ein relativ teures, Lenor 2in1 Vollwaschmittel April-frisch, Preis pro Waschgang 28 Cents, wäscht zwar „gut“, aber die „Inhaltsstoffe“ werden mit „mangelhaft“, die „Weiteren Mängel“ sogar mit „ungenügend“ bewertet.
Bericht von Wolfgang Ritter, Quelle: ÖKO-Test Magazin 9/2019

Sonett-Wasch- und Reinigungsmittel – auch zum Nachfüllen – gibt es im Raum Nürnberg auch bei unserer Mitarbeiterin Marilena Pal, www.energiereich-raumpflege.de, T. 0152 2991 8053